Was war schon los

René Jungnickel

René Jungnickel

René Jungnickel

René Jungnickel

René Jungnickel

02.06.2012  // O Fortuna: "Carmina burana" als Open-Air-Spektakel
auf dem Freiberger Untermarkt

Carl Orffs "Carmina burana" erklang am 2. Juni vor der stimmungsvollen Kulisse des Freiberger Doms. Im Festjahr "850 Jahre Freiberg" haben sich die Mittelsächsische Philharmonie, der Domchor, der Freiberger Knabenchor und ehemalige Mitglieder des Chores der TU Bergakademie Freiberg zusammengetan, um unter der Leitung von Domkantor Albrecht Koch das meistgespielte Chor-Orchester-Werk der Welt als Open-Air-Spektakel aufzuführen.  

Die szenische Kantate ist das bekannteste Werk von Carl Orff (1895 - 1982), der bis zur Uraufführung der "Carmina burana" 1937 in Frankfurt am Main vor allem als Musikpädagoge bekannt war. 1934 war er auf eine Sammlung von weltlichen Lied- und Dramentexten aus dem 11. und 12. Jahrhundert gestoßen – die Carmina burana, zu Deutsch: Lieder aus Benediktbeuern. Zentrales Thema der  ausgewählten Texte ist das sich unermüdlich drehende Schicksalsrad. Den Rahmen bildet der berühmte Chor zu Ehren der Schicksalsgöttin Fortuna - Fortuna Imperatrix Mundi.  

Ausführende 
Solisten: 
Ute Bachmaier (Sopran) 
Milos Bulajic (Tenor) 
Henryk Böhm (Bariton) 
Orchester: 
Mittelsächsische Philharmonie 
Chor: 
Freiberger Domchor 
Freiberger Knabenchor (Einstudierung: Andreas Reuter) 
ehem. Mitglieder des Chores der TU Bergakademie (Einstudierung: Andreas Schwinger) 
Leitung: 
Domkantor Albrecht Koch