Rund 250.000 Gäste zur Festwoche "850 Jahre Freiberg"

Ministerpräsident Stanislaw Tillich als Schirmherr begeistert vom Festtreiben 
Jugendpreis zum Festakt an NotenDealer vergeben 


Die Universitätsstadt Freiberg hatte eingeladen zur Festwoche "850 Jahre Freiberg". Rund 250.000 Gäste waren gekommen und erlebten beeindruckende Tage mit internationaler Bergparade, Bergstadtfest, Konzerten, Feuerwerk, Erlebniswelten und vielem mehr. Ein besonderer Höhepunkt: der heutige Festumzug mit mehr als 1.100 Mitstreitern, der die Zuschauer mit auf eine Zeit-
reise durch die ereignisreiche Geschichte der Silberstadt nahm. In zehn Hauptbildern mit 89 Unterbildern ging es von den ersten Silberfunden im 12. Jahrhundert bis zur modernen Stadt Freiberg als Wissenschafts-, Wirtschafts- und Kulturstandort. Der rund drei Kilometer lange Zug wurde an den Straßenrändern von tausenden Besuchern begeistert begleitet – und sie ließen sich vom immer wieder einsetzenden Regen nicht beeindrucken.

"Ich bin beeindruckt, was zu unserem Jubiläum geleistet worden ist", dankte Oberbürgermeister Bernd-Erwin Schramm allen, die zum Gelingen beigetragen haben.

Auch der Schirmherr des Festjahres "850 Jahre Freiberg", Ministerpräsident Stanislaw Tillich war beeindruckt. Für ihn steht fest: "Es ist ein Jahrhundert angebrochen, in dem Freiberg noch weiter erblühen wird."

Das Fest-Wochenende ist die Mitte des Jahres der Jahrhunderte und war der Höhepunkt des Jubiläumsjahres. "Unser Herz aus Silber ist aber nicht nur ein Symbol für Zukunft aus Tradition", betonte das Stadtoberhaupt zum Festempfang am Sonnabend Abend im Theater, zu dem Vorstände und Geschäftsführer von Unternehmen und Banken, Leiter von Institutionen, Behörden und Politiker sowie Delegationen aus den Partnerstädten Clausthal-Zellerfeld, Darmstadt, Delft, Gentilly, Ness Ziona, Walbrzych und Amberg eingeladen waren.

Freiberg nutze in diesem Jahr der Jahrhunderte die Chance, sich gemeinschaftsstiftend und gemeinschaftserhaltend als weltoffene und leistungsfähige Stadt im Herzen Sachsens zu präsentieren. "Die Rahmenbedingungen hätten besser sein können. Freiberg steht aber wie kein anderer Ort hierzulande für den großen zivilisatorischen Aufschwung als europäische Innovationsregion am Beginn sächsischer Geschichte", betonte Schramm. "Seit 850 Jahren ist – und bleibt - Freiberg ein maßgebender Teil der Innovationsregion Sachsen."

Als Überraschung für die Gäste des Festempfangs aber auch für die NotenDealer, die den Empfang musikalisch umrahmten, er-
hielt die Freiberger A-Capella-Band den Jugendpreis der Stadt Freiberg. Nicht nur, dass die jungen Männer mit "Herz aus Silber" eine Liebeserklärung an die Stadt und zugleich das offizielle Lied zum diesjährigen Tag der Sachsen, dessen Gastgeber Frei-
berg bereits zum zweiten Mal ist, komponiert haben. Sie tragen zudem enorm zur Bekanntheit Freibergs sachsenweit und da-
rüber hinaus bei.

"Mit ´850 Jahre Freiberg` haben die Freiberger wieder einmal gezeigt, dass sie gute Gastgeber sind. So kann ich mich jetzt schon auf den Tag der Sachsen im September freuen", blickt Ministerpräsident Stanislaw Tillich in die Zukunft.

"Zwei Jahre Vorbereitungszeit – allein für den Festumzug mit etwa 30.000 Zuschauern, haben sich gelohnt", freut sich Kultur-
amtsleiter Andreas Schwinger. "Es war sicher sowohl für die Mitwirkenden wie auch Besucher ein großartiges Erlebnis."