Jeder fünfte Freiberger ist 100 oder gar älter

Neue Berechnung beschert Freiberg bundesweit die meisten Hundertjährigen

In Freiberg/ Sachsen leben deutschlandweit offensichtlich die meisten Hundertjährigen. In der mittelsächsischen Kreisstadt sind 6.626 der rund 40.200 Einwohner 100 Jahre und älter. Das entspricht einem Prozentsatz von 16,5. Somit ist fast jeder fünfte Freiberger 100 Jahre oder älter. Für Oberbürgermeister Bernd-Erwin Schramm und die meisten Freiberger ist das aber kein Problem, denn sie kennen das Geheimnis für diese Langlebigkeit. Nicht die Freiberger Köstlichkeiten wie Magenwürze, Eierschecke oder Bauerhase halten die Bürger fit: In der Bergstadt ticken die Uhren einfach anders. Schon so mancher 80-Jährige kommt hier auf theoretische 100 Jahre plus.

2012 wird das große Jubiläum "850 Jahre Freiberg" gefeiert - und das, obwohl erst vor einem Vierteljahrhundert das 800-Jährige begangen worden ist und 1938 der 750. Stadtgeburtstag. Dass nun nach erst 74 Jahren bereits "850" gefeiert wird, ist bei Weitem kein Rechenfehler. Lediglich neueste Forschungsergebnisse haben die Freiberger Stadtväter dazu veranlasst, das Gründungsdatum zu korrigieren. Denn heute ist dank der Funde dendrochronologisch datierbarer Holzstraßen nachweisbar, dass sich Freiberg bereits vor dem Jahr 1180 zur städtischen Ansiedlung entwickelt hatte. Um 1200 war es sogar mit Abstand die größte Stadt in der Mark Meißen. Und so sind die vielen Hundertjährigen nur rein theoretisch so alt - zum Beispiel Manfred Pfeiffer. Der Freiberger Senior hat bereits die Feierlichkeiten 1938 zum 750. Stadtgeburtstag erlebt. Demnach müsste er nun zur 850-Jahrfeier die 100 überschritten haben. Tatsächlich schreitet der gerade mal 81-jährige rüstige Rundfunkmechaniker i. R. für seine Heimatstadt kräftig zur Tat. Denn er gehört zu den Bürgern, die der Werbekampagne zu "850 Jahre Freiberg" ein Gesicht geben und auf zahlreichen Plakaten für das Festjahr werben.
Ein Herz aus Silber ist der perfekte Botschafter für "850 Jahre Freiberg". Es spannt symbolisch den Bogen vom damaligen Silberfund bis zum heutigen Hightech-Standort und drückt gleichzeitig Sympathie und Lebendigkeit aus.


Diese Lebendigkeit will Freiberg besonders 2012 beweisen und lädt das ganze Jahr zum Feiern ein: "Wer Sachsen kennen will, muss Freiberg gesehen haben", wirbt Oberbürgermeister Bernd-Erwin Schramm für einen Besuch im Jubiläumsjahr, in dem vom 07. bis 09. September auch der Tag der Sachsen an seinen Ursprungsort zurückkehren wird.